Die Stuttgarter Zeitung fragte Anfang September, wie könnte ein zeitgemäßes Symbol für die Funktion „Speichern unter“ aussehen? Als Mitinitiator, neben der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart (WRS), hat die Zeitung einen Wettbewerb ins Leben gerufen, bei dem es um Ideen geht, die das Disketten-Symbol für die Speichern- Funktion ablösen könnten. Alle Kreativen, von Privatpersonen bis zu etablierten Designagenturen, sind aufgerufen, in Klausur zu gehen und nach möglichen zeitgemäßeren Lösungen zu suchen. Wer mitmachen möchte muss sich beeilen – der Wettbewerb endet am 30.09.2014.

Infos zu Bedingungen und Preisen des Wettbewerbs gibt es hier auf der Speichern unter-Seite

Die Überlegung hinter einem solchen Wettbewerb liegt auf der Hand: die Diskette hat als Speichermedium schon lange ausgedient, Vielen der jüngeren Generationen ist sie im Grunde gar nicht mehr geläufig. Nichtsdestotrotz ist die Diskette als Symbol für die Aktion des Speicherns in vielen Anwendungen und Programmen zu finden. Dieses Symbol gehört zu unserem Alltag und es funktioniert auch. Denn Symbole werden stets und überall erlernt, so dass man z.B. eine Diskette niemals selber benutzt haben muss und dennoch wissen kann, dass dieses kleine viereckige Zeichen mit ein paar Linien in der Mitte bei Klick höchstwahrscheinlich den „Speichern unter“ -Vorgang einleitet. Dennoch halten  wir den Speichern unter-Wettbewerb für sinnvoll. Er gibt Anstoß, sich mit gängiger Bildsprache in Interfaces auseinanderzusetzen und erinnert daran, auch feste langjährig erlernte Systeme und Metaphern auch mal zu hinterfragen.

In unserem ReadMe-Beitrag Design als Prozess: Disketten gibt`s nur noch als Icon sind wir bereits auf  die Diskette als Medium, Icon und Symbol eingegangen.

Hier und heute wollen wir etwas praktischer an die Überlegung oder Aufgabe herangehen, ein zeitgemäßes Symbol für die Funktion „Speichern unter“ zu finden. Wir gehen hier ganz ergebnisoffen vor und uns ist gar nicht daran gelegen ein fertig entwickeltes neues Icon zu entwerfen. Uns interessieren mögliche unterschiedliche Lösungsansätze im Designprozess, also Wege zu finden, die zu möglichen Ergebnissen zu führen.

Also los:

Ein neues Zeichen, Metapher oder Symbol?

Ganz grob stellt sich anfänglich die Frage, möchte man eine konkrete oder eher eine abstrakte Lösung. Wir wollen uns da noch nicht festlegen und noch einige Vorüberlegungen anstellen. Das bisherige Speichern-Zeichen, die Diskette, ist ein Medium auf dem Daten gesichert werden können. Demnach könnte ein zeitgemäßes Speichermedium das bisherige Symbol doch einfach ersetzen. Zeitgemäß ist z.B. ein USB-Stick oder ein Speichern in der „Cloud“.

Eignen sich diese Icons für den Speichern unter-Vorgang?

Mögliche Speichern unter-Icons anstatt der Diskette?

Doch gibt man dem Kind auf diese Weise nicht bloß einen anderen Namen? User müssten, obschon Abbildungen von Sticks und Speicherkarten ebenso verbreitet sind wie von Clouds und Filehosting-Systemen, neu erlernen, dass nun z.B. der USB-Stick dafür steht, dass ein Dokument lokal gespeichert werden kann. Die Diskette als Symbol für den Speichern-Vorgang funktioniert im Grunde besser als ein Wechsel zu einem anderen Speichermedium, selbst wenn ein solches Medium im Gegensatz zur Diskette dieser Tage gängig in der Anwendung ist. Denn das Diskettensymbol funktioniert bereits, da es ein längst erlerntes Symbol ist. Der USB-Stick, Speicherkarten oder ein Cloud-Icon müssten insofern wieder erlernt werden, als dass das neue Zeichen symbolhaft für alle Speichermedien stünde. Im Grunde wäre ein konkretes Bild, das als Metapher einen allgemeinen Vorgang eindeutig repräsentieren soll, doch wieder nur ein Symbol, dessen Bedeutung mehr erlernt werden müsste als intuitiv verstehbar zu sein. Außerdem wäre eine solche Herangehensweise wieder zeitlich begrenzt, da auch die momentan genutzten Speichermedien genauso wie die Diskette nicht in Stein gemeißelt sind. Der USB-Stick ist ebenso vergänglich. Er wird im Zuge von clouds und Filehosting-Systemen inzwischen schon spürbar weniger zur Speicherung und zum Transport von Daten eingesetzt als noch vor einigen Jahren. Mit der Entwicklung neuer Technologien, würde auch ein solches Icon nach einer Weile keine Wiederspiegelung realer Alltagsgegenstände sein. Für uns zeigt sich sehr schnell, dass wir für ein neues Speichern-Zeichen keinen symbolhaften Charakter bevorzugen, zumindest dann nicht, wenn eine konkrete Bildsprache angewendet wird. Wir finden einen solchen Ansatz nicht wirklich gut und auch nicht sonderlich innovativ! Deshalb verfolgen wir eine solche Richtung sofort nicht weiter. Ein Mix aus unterschiedlichen gängigen und aktuellen Speichermedien halten wir auch nicht für sinnvoll, da ein solches Icon dem Anspruch der Eindeutigkeit und einfacher klarer Formen von Anfang an nicht Genüge leisten könnte.

Pfeile in der Bildsprache

Die Diskette ist schon seit einer Weile nicht mehr das einzige Symbol oder Zeichen, das für die Speichern- oder Speichern unter-Aktion angewendet wird. Oftmals kommen Pfeile zum Einsatz, die den Speichervorgang betiteln. Doch im Grunde geht es hierbei meist um das Herunterladen oder das Hochladen von Dateien. Streng genommen ist das nicht der Vorgang der Speicherung. Und schon zeigt sich, wir sind mitten drin in der Wortklauberei. Aber es zeigt sich auch, wie kompliziert Bildsprache in ihrer Entwicklung sein kann, zumindest wenn das Ziel der Eindeutigkeit und der intuitiven Verstehbarkeit verfolgt wird.

Können Pfeile das Disketten-Symbol als Speichern-Icon erstzen

Pfeile als Icons für die Speichern unter-Aktion – ist das eindeutig?

Der Pfeil ist generell ein hilfreiches Mittel in der Bildsprache! Nicht umsonst findet er bei Google und Co auch so häufig Anwendung, etwa wenn es um das Runterladen/Speichern von Dateien geht. Nichtsdestoweniger werden Begriffe und Bedeutungen vermengt. Bei dem Vorgang „Speichern unter“ geht es darum, dass eine Datei oder aber ein Dokument an einen ganz bestimmten Ort gelegt wird, nicht aber bloß runter- oder hochgeladen wird. Wir sind eher der Auffassung, dass ein Zeichen für den Speichervorgang nicht bloß aus einem Pfeil bestehen sollte. Der Pfeil soll ruhig, wie in der obigen Abbildung ganz rechts, seine Anwendung zum runterladen von Dokumenten finden. Sobald der User in einem Vorgang aber Daten an einen von ihm definierten Ort innerhalb des Speichern-Prozesses ablegt, er also den „Speicherm unter“ -Vorgang bedient, sollte auch die Bildsprache eindeutiger werden. Wie gesagt, das ist auf abstrakte Weise wie auf konkrete Weise zu bewerkstelligen.

Wir wollen einen zweiten konkreteren Ansatz testen: Dafür beschäftigen wir uns noch kurz mit Pfeilen und ihren Möglichkeiten in der zeichenhaften Darstellung. Der Pfeil besitzt für die Bildsprache die große Qualität, dass er eine Richtung anzeigt. Zudem kann punktgenau bezeichnet werden.

Pfeile als richtungsgebende Elemente

Kreis und Pfeile: Punktgenaue Bezeichnung in der Bildsprache

Wenn wie in der Darstellung „Kreis und Pfeile“ mehrere Pfeile aus verschiedenen Richtungen zum Einsatz kommen, wird deutlich, dass es nicht bloß um den Vorgang des Runter- oder Hochladens von Daten gehen kann. Vielmehr wird die Möglichkeit vereinfacht dargestellt, dass aus jeder Richtung kommend Datentransfer stattfinden kann, es sich also um einen mehrschichtigen und eher variierenden Prozess handelt. Somit ist schon mal der mögliche Umfang des Speicherprozesses kommuniziert und es findet Abgrenzung zu Vorgängen statt, die eine einzige Richtung aufweisen, z.B. beim Herunterladen. Zentrales Element in dieser Darstellung ist der Kreis, vereinfachtes Symbol für den Speicherort, der aus beliebigen Richtungen angewählt werden kann. Dass es beim Definieren des Speicherortes durch den Nutzer, um die zentrale Aktion beim „Speichern unter“ – Vorgang geht, wird durch die Position und Größe des Kreises verdeutlicht. Inhaltlich sind wir mit diesem Ansatz schon ganz zufrieden und für unser Dafürhalten weist er in die richtige Richtung. Für uns zeigte sich nach diesen ersten Überlegungen, dass wir für ein neues Speichern unter-Icon eher eine abstraktere Herangehensweise für angebracht halten. Hier handelt es sich um einen ersten schnellen Entwurf, an dem wir in puncto Ästhetik sicherlich noch rumbasteln müssten. Zudem ist der Entwurf noch nicht hinsichtlich eines formatübergreifenden Einsatzes geprüft und bearbeitet wurden. Der Ansatz stellt die Aktivität ins „Zentrum“, dass der Speicherort vom Nutzer definiert wird, egal „wo“ das Dokuemt „herkommt“. Diesen Ansatz möchten wir nun weiter verfolgen.

Die Aktion des Users ins Zentrum

Mit diesen Vorüberlegungen möchten wir nun in einem  nächsten Schritt den Ansatz ausarbeiten, der weniger versucht ein konkretes Speichermedium abzubilden. Viel mehr wollen wir den Prozess Speicherung, die Intention des Nutzers und die Aktion hinter dem Icon in den Vordergrund stellen. Es geht nicht nur um Transfer von Daten. Es geht noch mehr darum, dass der User die Daten an einem von ihm klar definierten Ort legt und speichert.

In diesem Fall ist die Richtung aus der der Datentransfer stattfindet flexibel. Es kann ein Download, ein Upload, eine Speicherung eines bestimmten Datei-Formates aus einer bestimmten Software oder eine sonstige Form von Transfer sein. Dies stellen wir mit 4 Pfeilen dar, die aus verschiedenen Richtungen kommen. Gleichzeitig ist der wichtigere Teil der „Speichern Unter“- Funktion, die Definition des Speicherortes durch den Nutzer selbst und somit auch grafisch eindeutig gewichtiger. Der Speicherort ist für unsere Überlegung somit zentral. Dieser wird in der Version links im nächsten Bild durch den sehr auffälligen großen Kreis in der Mitte des Icons dargestellt. In der Version rechts ist der Speicherort ebenfalls zentral und in mit eindeutig größerer Gewichtung dargestellt. Die Pfeile sind in beiden Varianten deutlich unauffälliger und zeigen auf das zentrale auffällige Element. Das Icon repräsentiert somit eine Handlung des Nutzers. Ein Dokument wird von einem bestimmten Datenträger, aus einer bestimmten Software, oder von einem bestimmten Server oder was auch immer durch eindeutige Definition des Speicherortes zu diesem transferiert. In der Icon-Version rechts wird mit den drei roten Strichen ein kleines nostalgisches Zitat gemacht. Solche Striche sind oftmals Teil von Disketten-Speichern-Symbolen und werden in der besagten Version von uns zitiert.

 

Hier unser Ergebnis.

Es geht uns nicht in erster Linie um die Präsentation eines finalen und perfekten Endproduktes. Es geht um den Designprozess, welche Überlegungen man anstellen kann, zu welchen Ableitungen diese führen können, um dann einen ersten Entwurf für eine Designlösung zu erstellen. Dabei gibt es sicherlich nicht den einen absoluten Weg, sondern viele Möglichkeiten, sich der Thematik zu nähern und ganz unterschiedliche Ansätze zu finden.

 

abstrakte Lösung Icon für Speichern-unter-Aktion

Zwei Versionen Speichern-unter-Icon-zentraler Speicherort

In nächsten Schritten im Designprozess würde man diese Entwürfe ausarbeiten und verschiedene Feedback-Kanäle nutzen, um die intuitive Verstehbarkeit, Erlernbakeit und die Integration des Icons in verschiedenen grafischen Oberflächen im realen Umfeld zu testen.

Weitere ReadMe-Artikel von Nima Sorouri

Siehe auch weitere ReadMe-Artikel von Anja Balssat